#43 Aber machen se das Grüne raus

Lieber Horst,

ich gestehe, auch ich sage immer noch Kaiser´s zu manchem Rewe.  Auch Butter Lindner zu Lindner und Twix wird für mich immer Raider sein. Dabei habe ich früher immer mit den Augen gerollt, wenn meine Mutter stur Brenninkmeijer sagte, wenn doch von C&A die Rede war.
Aber gut, meine Oma hat schließlich auch immer Heinz zu meinem Vater gesagt und der heißt Horst. Und zu Heinz Herbert und zu Herbert dann meist Horst. Manchmal variierte sie auch. Sie hatte es aber auch wirklich nicht leicht mit den Namen ihrer drei Schwiegersöhne, und mit zunehmendem Alter ging sie dazu über, nicht mehr nachzudenken und einfach immer alle drei Namen zu rufen, also: Herbertheinzhorst. Funktionierte einwandfrei. Und ist mir vor allem im Zusammenhang mit einer Rüge in Erinnerung, wenn die drei bei einer eigentlich beschaulichen Kaffeetafel mal wieder lauthals über Politik stritten. Herbertheinzhorst hatte deshalb auch immer sowas von Alle in einen Sack, Du triffst immer den Richtigen.

Was ich aber eigentlich erzählen wollte – beim Stichwort Kaiser´s fiel mir eine Szene wieder ein, die ich dort dereinst an der Wursttheke beobachten durfte. Ein Highlight aus der Rubrik Nonsens in Supermarkt.
Eine alte Dame, die vor mir dran war, bestellte wörtlich:
„…Und dann noch 100 g Mortadella mit Pistazien, bitte, aber machen se das Grüne raus!“ 

Ist das nicht wunderbar?
Gespannt wartete ich damals auf die Reaktion des Verkäufers, doch der seufzte nur resigniert und tat wie ihm geheißen, offenbar kannte er das Spiel schon. In seinem Gesicht lag das milde Lächeln desjenigen, der einen Weg gefunden hat, sich mit mit etwas zu arrangieren, das ihn eigentlich in den Wahnsinn treibt. 

Apropos. Diese Masken!
Ich bemühe mich wirklich sehr um das besagte milde Lächeln, aber es ist gerade mal Ende April und mir wird jetzt schon warm unter dem Ding. 
Nun gut, vermutlich braucht es auch einfach ein bißchen Geduld und Gewöhnung, wir üben ja alle noch.
Auch die Pflege der Dinger will gelernt sein. Die Tante einer Freundin hat ihren Mundschutz gestern zum Desinfizieren in die Mikrowelle gelegt. Davon hatte ich auch schon mal gehört. Leider sind ihre Masken dann in der Mikrowelle in Flammen aufgegangen. Wir vermuten stark, dass es synthetische Masken waren, vielleicht solche mit einem eingenähten Metallbügel für die Nase. 
Metall in der Mikrowelle ist ja ähnlich gesund wie Desinfektionsmittel in der Spritze, aber das ist ein anderes Thema. 

Ich pflege derweil meine Rituale. 
Morgens gehe ich mit meinem Pott Kaffee auf den Balkon und bestaune erstmal die neuesten Kapriolen der Clematis. Die kennst Du ja auch schon.  Heute früh hat sie gerade den Sonnengruß geübt, das fand ich sehr berührend. Vielleicht probiere ich das auch mal irgendwann. 

Mit mildem Lächeln grüßt Dich, lieber Heinz,

Susanne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.