#48 Der Verabschiedungssack

Liebe Susanne,

Ich habe heute große Teile des Tages damit verbracht, in der Stadt zu beobachten, wie die Menschen sich begrüßen und verabschieden. Dies ist ja mittlerweile sehr individuell und kreativ geworden, da man das nicht mehr per Handschlag, Umarmung oder Anstupsen machen kann.

Erstaunlich oft sehe ich diese asiatische Verbeugung mit aneinander gelegten Händen. Wie beim Judo oder der Teezeremonie. Tatsächlich muss ich leider auch jedesmal an Kung Für Panda denken und rechne immer damit, daß es dann ja wohl gleich in die Fresse gibt.

Nachdem die Zeit der Fuß- und Ellenbogenshakes anscheinend auch vorbei ist, habe ich heute auch viele gesehen, die sich zur Begrüßung voneinander wegdrehen und mit den Hintern zusammenstoßen. Das ist zumindest lustig. Für Zuschauer und Postupser gleichermaßen.

Zudem gibt es selbstverständlich auch expressionistisches Winken oder kleine Tänze. Hübsch. Allerdings konnte ich auch zweimal beobachten, wie sich Menschen zum hallo sagen mehrfach auf den Kopf gehauen haben. Also jeder auf den eigenen. Das war seltsam.

Andere haben statt Umarmung einmal die Maske auf und wieder abgesetzt. Doch das eigenartigste, was ich beobachten konnte, war, wie sich zwei gegenseitig ihre Handys gezeigt haben, auf deren Bildschirmen dann GIFs von schüttelnden Händen waren. 

Wo führt es hin, wenn das Schule macht? Zeigt man sich demnächst auch gegenseitig Küsse auf Handys? Und dann Bilder von Ohrfeigen, weil das Bild vom Kuss als übergriffig empfunden wurde? Welche anderen zwischenmenschlichen Begegnungen werden in Zukunft durchgeführt, indem man sie sich auf dem Handy zeigt? Macht das noch Spaß?

Doch noch schwieriger als das Begrüßen, scheint das Tschüß sagen. Es zeigt sich, daß ein Verabschieden ohne Berührung oft irgendwie herzlos wirkt. Häufig sehe ich Menschen, die ratlos, bemüht lächelnd voreinanderstehen und dann einfach weggehen. Beide offensichtlich mit einem schlechten Gefühl. Das ist nicht schön.

Daher plädiere ich für die Einführung von absolut virendichten Verabschiedungssäcken. Die man sich nur zum Umarmen schnell über den Kopf ziehen kann. Wenn man sowieso immer Maske und Desinfektionsspray dabeihaben muss, wäre so Begrüßungs- und Verabschiedungssack doch auch kein großes Zusatzgepäck. Mal so als Anregung. Was denkst Du?

Sei umarmt

Horst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.