#37 Sehnsucht nach Gewitter

Lieber Horst,

Das mit der persönlichen Wachstumskurve finde ich einen interessanten Ansatz. Toi toi toi! Und für den Fall, dass das alles nichts hilft, möchte ich Dir ein tröstliches Wort anbieten, das mir jüngst begegnete und das ich sehr lange nicht gehört hatte: das Wort „vollschlank“. 
Ich hatte auch als Kind mal eine Phase, in der ich etwas runder war. Da aber alle Erwachsenen immer davon sprachen, dass ich „voll schlank“ sei, dachte ich: Na, dann kann es so schlimm ja nicht sein. Frei nach Pippi Langstrumpf, ich mach mir die Welt wie sie mir gefällt. Und letzten Endes doch auch irgendwie eine frühe Form von Resilienz. 
Ich beschließe also ab heute, voll schlank zu sein. Wir treten ja eh meist im Schummerlicht auf, Horst, und auf der Straße können viele Leute uns gerade eh nicht so genau erkennen, weil über diesem elenden Mundschutz die Brillengläser immer so beschlagen. 
So hat doch alles auch sein Gutes. Man könnte weinen. 

Ansonsten bin ich heute eher auf Krawall gebürstet. Wohl dem, der nicht zu meinen Kontaktpersonen gehört. 
Ich kann das C-Wort einfach nicht mehr hören.
Von morgens bis abends auf allen Kanälen, nichts anderes. Und dieser ewig blaue Himmel provoziert mich langsam auch, strahlt da vor sich hin als ob nichts wäre. Von mir aus könnte es jetzt ruhig mal gewittern, so ein richtiges Donnerwetter, das fände ich einfach angemessen. Aber nix. Alles muss man selber machen. 

Ich bin nicht sonderlich stolz darauf, aber es ist nicht zuletzt das Thema Homeschooling, das mich zunehmend in den Wahnsinn treibt. 
Oder Hassaufgaben, wie es der Sohn einer Freundin inzwischen nennt. 
Mein Jüngster gehört ja zu denen, die nun doch noch planmäßig ihre MSA-Prüfungen ablegen sollen, was nach derzeitiger Lage wirklich schwer vollstellbar ist. Auch er ist also auf Krawall gebürstet – aber gut, er ist 16, da gehört sich das auch so.

In der Vergangenheit hat er sich oft darüber beklagt, dass die Themen des Lehrplans so gar keinen Bezug zum wirklichen Leben hätten und aktuelles politisches Geschehen viel zu selten diskutiert würde.  Das kriegt er jetzt gerade doppelt und dreifach zurück, denn – sämtliche Fächer werden mit Corona-Bezug präsentiert. 
Mathe? Darstellung der Corona Ausbreitung mit exponentiellen Graphen.
Geo? Landesspezifische Maßnahmen zur Ausbreitung der Corona-Pandemie. 
Deutsch: Politische Lyrik am Beispiel eines Corona-Songs. 
Ethik: Freiheit und Verantwortung in Zeiten von Corona. 

Hurra.

Das Thema, das er sich für seine MSA-Präsentationsprüfung ausgesucht hat, lautet übrigens „Anspruch und Wirklichkeit der schulischen Ausbildung in Deutschland“, hatte ich das schon erwähnt? So sucht sich halt jeder seinen Kanal. 
Als ich gestern etwas sorgenvoll zu ihm sagte „Hauptsache, Du schaffst den Abschluss irgendwie!“ antwortete er nur:
„Klar, mach Dir keine Sorgen. Notfalls mache ich halt so einen Job, wo ich den ganzen Tag Rezepte ausstelle. Dafür habe ich auf jeden Fall schon mal die richtige Handschrift.“ 

Manche sagen, den Humor hat er von mir. Ich weiß nur noch nicht so genau, wie ich das finde.

Liebe Grüße sendet Dir

Susanne 

PS: Wenn es noch einen Beleg braucht, dass die Welt aus den Fugen ist:
Das Oktoberfest ist abgesagt und der BER soll eröffnet werden! (*hysterisches Kichern*) 

Eine Antwort auf „#37 Sehnsucht nach Gewitter“

  1. Liebe Susanne,
    kleine Suchhilfe, wie Du dn Humor Deines Sohnes finden könntest: gut.
    Da ich selbst keine Kinder habe, finde es enorm spannend, von den extrem realitätsnahen Themen zu lesen. Die Abschlusspräsentation würde ich gerne hören. Da hat er jedenfalls ganz schön Gelegenheit, sein auf-Krawall-gebürstet-sein auszuleben.

    Liebe Grüße
    Bernd

Schreibe einen Kommentar zu Bernd Schneider Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.